die TIERWELT

Eine Beobachtungssafari durch Niederösterreichs Wälder ist besonders mit unseren professionellen Tourführern mehr als aufschlussreich. Sie erfahren dabei, wer am lautesten röhrt, wieso sich der Hirsch im Sommer eine Suhle baut und wer die Hirschkühe und Kälber kommandieren darf. Die Protagonisten gibt’s hier im Kurzporträt.

Rothirsch

 

Der Rothirsch ist das größte freilebende Wildtier in Mittel-europa. Sein unverkennbares Markenzeichen ist das beeindruckend weitverzweigte Geweih. Nie werden Sie dem König der heimischen Wälder so nah sein können wie im Gut Brunntal.

Damhirsch

 

Der Damhirsch trägt Bambis Punkte auf seinem Körper. Sein geflecktes Sommerfell ist für diesen Paarhufer genauso charakteristisch wie das Schaufelgeweih. Mit seinem lautstarken Pendant, dem Rothirsch, kann er es in Schnelligkeit und Gewandtheit aufnehmen.

Mufflonwidder

 

In freier Wildbahn ist das Muffelwild aufgrund seiner Scheu kaum anzutreffen. Im Gut Brunntal sind die Gesellschaftsmuffel mit den schneckenförmig eingedrehten Hörnern nicht so leicht zu vertreiben – und deshalb etwas länger zu bestaunen.

Alpensteinbock

 

Bis zu ein Meter Länge kann das Gehörn des Steinbocks aufweisen. Solch imposanten Kopfschmuck weist die Geiß nicht auf. Auch der Ziegenbart bleibt ihr erspart. Ähnlich stur wie der Hirsch agiert der Steinbock beim Konkurrenzkampf um die Führung des Harems.

Wildschwein

 

Diese urige, soziale Wildart, fühlt sich auch im bergigen "Gut Brunntal" sehr wohl. Herrlich zu beobachten, wie Bachen ihre Frischlinge umsorgen und auch gewaltige Keiler Hierarchien zu beachten haben.